„Unrechtmäßige Gewinne“: Justiz jagt Familie Sassou Nguesso (Kongo-Brazzaville)

“Biens mal acquis”: la justice vise le clan Sassou Nguesso (Rep. Congo)

„Unrechtmäßige Gewinne“: die Schlinge um den Clan Sassou Nguesso zieht sich zusammen
2017.04.02 22:00 – Von Nathalie ALONSO – AFP
Die französische Justiz strafft ihren Griff auf das Umfeld von Denis Sassou Nguesso: die Untersuchung über das Vermögen der Familie des kongolesischen Präsidenten in Frankreich eröffnet die Möglichkeit eines zweiten Prozesses über „unrechtmäßig erworbene Gewinne“ Versuch in Paris. Seit 2010 versuchen französische Untersuchungsrichter zu bestimmen, ob das Vermögen von drei Präsidentschafts-Familien – von dem verstorbenen Omar Bongo (Gabun), Denis Sassou Nguesso (Kongo Brazzaville) und Teodoro Obiang Nguema (Äquatorialguinea) -, mit aus diesen Ländern umgeleiteten öffentlichen Geldern aufgebaut wurde……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

“Biens mal acquis”: l’étau se resserre autour du clan Sassou Nguesso
02.04.2017 à 22:00 – Par Nathalie ALONSO – AFP
La justice française resserre son étau sur l’entourage de Denis Sassou Nguesso: l’enquête sur le patrimoine en France de la famille du président congolais laisse entrevoir la possibilité d’un deuxième procès à Paris des “biens mal acquis”.

Demonstration vor einem Gebäude, das möglicherweise dem Präsidenten von Gabun, Ali Bongo, gehört, am 21. Februar 2011 in Paris – PHOTO afp.com by PIERRE VERDY

Depuis 2010, des juges d’instruction français tentent de déterminer si les fortunes de trois familles présidentielles, celles de feu Omar Bongo (Gabon), de Denis Sassou Nguesso (Congo-Brazzaville) et de Teodoro Obiang Nguema (Guinée équatoriale), ont pu être bâties grâce à des deniers publics détournés de ces pays.
Le fils du président équato-guinéen, Teodorin Obiang, doit répondre en juin notamment de blanchiment de détournement de fonds publics devant le tribunal correctionnel à Paris. Des membres de la famille de Denis Sassou Nguesso, 73 ans, dont 32 à la tête du petit Etat forestier et pétrolier du Congo-Brazzaville, pourraient le suivre un jour.
“Le chapitre Sassou Nguesso s’est ouvert plus tardivement car les mécanismes d’externalisation et d’opacification des flux illicites à l’origine des acquisitions de biens en France étaient complexes”, commente William Bourdon, président de Sherpa et avocat de Transparency International, deux des associations anticorruption qui avaient porté les premières plaintes en 2007.
D’où viennent les belles voitures, les propriétés parisiennes et les bijoux ? Les enquêteurs, qui s’appuient sur des signalements de la cellule antiblanchiment du ministère de l’Economie, cherchent à savoir si leur acquisition provient de fonds publics, avec l’aide d’intermédiaires peu scrupuleux et de sociétés offshore aux Îles Vierges Britanniques, à Dubaï ou à Hong Kong.
– Un neveu mis en examen –
La justice a notamment ciblé une société de droit mauricien, Cipci International, à l’origine d'”achats somptuaires pour le compte de la famille Sassou Nguesso”, dont des biens immobiliers, explique à l’AFP une source proche du dossier. Or, les enquêteurs pensent que cette société a reçu plusieurs dizaines de millions d’euros entre 2008 et 2011, “provenant de la direction générale du Trésor” congolais, poursuit cette source.
La justice a déjà saisi plusieurs biens de la famille Sassou Nguesso ou de son entourage entre 2014 et 2016 : une dizaine de voitures de luxe, un studio dans le très sélect XVIe arrondissement de Paris, un triplex dans la riche banlieue de Neuilly-sur-Seine, deux biens immobiliers à Courbevoie (région parisienne), ainsi qu’un ensemble immobilier dans le XVIIe arrondissement de Paris au nom de l’épouse du président, Antoinette Sassou Nguesso, une enseignante à la retraite.
Ils ont aussi saisi la villa Suzette, une demeure de près de 500 mètres carrés dans la banlieue cossue du Vésinet, à l’ouest de Paris. Les enquêteurs suspectent Wilfrid Nguesso, neveu du président, d’en être le propriétaire, dissimulé derrière des sociétés-écran.
Le 8 mars, “Willy”, 51 ans, s’est retrouvé dans le bureau du juge d’instruction Roger Le Loire. Ancien pilote d’hélicoptère pour les plateformes pétrolières, il s’est reconverti après un accident en entrepreneur dans l’import-export, les télécommunications ou l’immobilier. Parmi ses affaires, l’une des sociétés qu’il contrôle, la Socotram (Société congolaise de transports maritimes), est dans le viseur des juges.
Cette société qui perçoit des droits sur le trafic maritime a-t-elle servi à financer des dépenses du clan familial en France ?
Sa défense conteste formellement que les sommes perçues proviennent de fonds publics. “Socotram est une société de droit privé dans laquelle l’Etat congolais est actionnaire” à 45%, et son chiffre d’affaires est alimenté par des “redevances” prélevées sur les armateurs et non des taxes collectées au nom de l’Etat, a argumenté le neveu du président congolais lors de son audition, dont l’AFP a eu connaissance.
“Socotram n’est pas une société étatique”, a martelé Wilfrid Nguesso. Le magistrat financier l’a mis en examen pour “blanchiment de détournement de fonds publics” entre 2000 et 2011 en France.
C’est la première fois qu’un proche du président Denis Sassou Nguesso est mis en examen. D’autres pourraient suivre. Selon une source proche du dossier, un autre neveu, Edgar Nguesso, était convoqué le 28 février en vue d’une mise en examen, mais il ne s’est pas présenté à ce rendez-vous.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR „Unrechtmäßige Gewinne“ – “Biens mal acquis” in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

„Unrechtmäßige Gewinne“: die Schlinge um den Clan Sassou Nguesso zieht sich zusammen
2017.04.02 22:00 – Von Nathalie ALONSO – AFP
Die französische Justiz strafft ihren Griff auf das Umfeld von Denis Sassou Nguesso: die Untersuchung über das Vermögen der Familie des kongolesischen Präsidenten in Frankreich eröffnet die Möglichkeit eines zweiten Prozesses über „unrechtmäßig erworbene Gewinne“ Versuch in Paris. Seit 2010 versuchen französische Untersuchungsrichter zu bestimmen, ob das Vermögen von drei Präsidentschafts-Familien – von dem verstorbenen Omar Bongo (Gabun), Denis Sassou Nguesso (Kongo Brazzaville) und Teodoro Obiang Nguema (Äquatorialguinea) -, mit aus diesen Ländern umgeleiteten öffentlichen Geldern aufgebaut wurde.
Der Sohn des Präsidenten von Äquatorialguinea, Teodorin Obiang, muss sich im Juni vor dem Strafgericht in Paris insbesondere für Geldwäsche und Unterschlagung verantworten. Mitglieder der Familie von Denis Sassou Nguesso, 73, von denen 32 an der Spitze eines kleinen Wald- und Ölstaates in Kongo – Brazzaville stehen, könnten ihm eines Tages folgen.
„Das Kapitel Sassou Nguesso wurde später aufgeschlagen, da die Outsourcing-Mechanismen und die Vernebelung der illegale Strömen hinter dem Erwerb von Waren in Frankreich sehr komplex waren“, sagte William Bourdon, Präsident von Sherpa und Anwalt von Transparency International, der zwei Anti-Korruptions-Organisationen, die die erste Klage im Jahr 2007 eingereicht hatten.
Woher kommen die schönen Autos, die Pariser Liegenschaften und der Schmuck? Die Ermittler, die von Berichten der Anti-Geldwäsche-Einheit des Ministeriums für Wirtschaft unterstützt werden, untersuchen, ob deren Erwerbe aus öffentlichen Mitteln stammten und mit Hilfe von skrupellosen Vermittlern und Offshore-Gesellschaften in den British Virgin Islands, Dubai oder Hong Kong durchgeführt wurden.
– Ein Neffe angeklagt –
Die Justiz hat insbesondere eine Gesellschaft in Mauritius im Visier gehabt, Cipci International, die „extravagante Einkäufe im Namen der Familie Sassou Nguesso“, einschließlich der Immobilien, tätigte, sagte eine Quelle in der Nähe der Angelegenheit gegenüber AFP. So glauben die Untersucher, dass das Unternehmen zwischen 2008 und 2011 mehrere Millionen Euro „von der Generaldirektion des kongolesischen Finanzministeriums“ erhalten hat, sagt diese Quelle.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Justiz hat zwischen 2014 und 2016 bereits mehrere Familienbesitztümer Sassou Nguessos und seines Gefolges beschlagnahmt: ein Dutzend Luxusautos, ein Einzimmer-Appartement im sehr exquisiten sechzehnten Arrondissement von Paris, ein Dreizimmer-Appartement im reichen Vorort Neuilly-sur- Seine, zwei Immobilien in Courbevoie (Paris) sowie einen Immobilienkomplex im siebzehnten Arrondissement von Paris im Namen der Frau des Präsidenten, Antoinette Sassou Nguesso, einer pensionierten Lehrerin.
Sie beschlagnahmte auch die Villa Suzette, ein Haus von etwa 500 Quadratmetern in dem wohlhabenden Vorort Vesinet, westlich von Paris. Die Ermittler vermuten Wilfrid Nguesso, den Neffen des Präsidenten, als Eigentümer, hinter Schein-Unternehmen versteckt.
Am 8. März fand sich „Willy“, 51, im Büro des Untersuchungsrichters Roger Le Loire wieder. Der ehemalige Hubschrauberpilot für Ölplattformen konvertierte nach einem Unfall zum Unternehmer in Import-Export, Telekommunikation und Immobilien. Unter seinen Geschäften ist eines der Unternehmens, die er kontrolliert, die SOCOTRAM (kongolesische Gesellschaft für den Seeverkehr), im Sucher der Richter.
Das Unternehmen, das Gebühren im Seeverkehr einnimmt, diente es zur Finanzierung der Ausgaben des Familienclans in Frankreich?
Seine Verteidigung bestreitet kategorisch, dass das dort eingesammelte Geld aus öffentlichen Mitteln kommt. „SOCOTRAM ist ein privates Unternehmen, an dem die kongolesische Regierung zuzu 45% beteiligt ist“, und der Umsatz werde mit „Gebühren“ der Reeder gemacht und nicht aus im Namen des Staates eingesammelten Steuern, argumentierte der Neffe des kongolesischen Präsidenten während seiner Anhörung, erfuhr AFP.
„SOCOTRAM ist keine staatliche Gesellschaft“, betonte Wilfrid Nguesso. Der Finanzrichter klagt ihn wegen „Wäsche veruntreuter öffentlicher Mittel“ zwischen 2000 und 2011 in Frankreich an.
Dies ist das erste Mal, dass ein Mitglied von Präsident Denis Sassou Nguesso angeklagt wird. Andere könnten folgen. Laut einer Quelle in der Nähe des Falles wurde ein anderer Neffe, Edgar Nguesso, am 28. Februar für eine Anklage vorgeladen, aber er hat an dieser Sitzung nicht teilgenommen.
© 2017 AFP

Leave a Reply