Urteil: Kenia schuldig für Menschenrechtsverletzungen an den Ogiek (Urvolk)

Le Kenya reconnu coupable d’avoir violé les droits de la minorité ogiek

Kenia schuldig gesprochen, die Rechte der Minderheit der Ogiek verletzt zu haben
2017.05.27 um 09:00 Uhr – AFP
Der Afrikanische Gerichtshof für Menschen- und Völkerrechte (ACHPR) erklärte am Freitag die kenianische Regierung für schuldig, die Rechte und Freiheiten einer Minderheit zu verletzt zu haben, die der Ogiek, indem sie sie von ihrem angestammten Land vertrieben hat…….
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Le Kenya reconnu coupable d’avoir violé les droits de la minorité ogiek
27.05.2017 à 09:00 – AFP
La Cour africaine des droits de l’homme et des peuples (CADHP) a jugé vendredi le gouvernement kényan coupable d’avoir violé les droits et libertés d’une minorité, les Ogiek, en les chassant de leurs terres ancestrales.

Ein Ogiek Kind in Mount Elgon, Kenia – PHOTO afp.com by TONY KARUMBA
Un enfant Ogiek, le 8 mai 2007 au Mont Elgon, au Kenya

La Cour “ordonne” à l’Etat kényan “de prendre toutes les mesures appropriées dans un délai raisonnable pour remédier à toutes les violations jugées établies et d’en informer la Cour dans un délai de six mois à compter de la date du jugement”, selon un communiqué.
Les Ogiek, qui constituent l’un des derniers peuples de chasseurs-cueilleurs d’Afrique de l’Est, reprochent au gouvernement plusieurs décennies de marginalisation, notamment l’expropriation de leurs terres ancestrales, dans le complexe forestier de la Mau, le principal du pays, et sur les contreforts du Mont Elgon (ouest).
Dans leur décision, les neuf juges demandent par ailleurs aux représentants des Ogiek de déposer dans un délai de deux mois leurs demandes de réparations.
L’ONG Minority Rights Group International (MRG), basée à Londres, a salué le jugement après une bataille juridique qui a duré huit ans.
“De façon décisive, la Cour a reconnu que les Ogiek, et par conséquent beaucoup d’autres peuples indigènes en Afrique, ont un rôle important à jouer comme gardiens des écosystèmes locaux”, a indiqué Lucy Claridge, directrice juridique de l’ONG, une des parties plaignantes, dans un communiqué.
Installée à Arusha, dans le nord de la Tanzanie, la Cour africaine des droits de homme et des peuples a été créée par les pays africains afin d’assurer la protection des droits de l’Homme et des peuples, des libertés et des devoirs en Afrique.
La Cour est compétente pour toutes les affaires concernant l’interprétation et l’application de la charte africaine des droits de l’Homme et des peuples. Mise en place en 2006, elle n’a pas de compétence criminelle, mais peut ordonner à un Etat de verser des dommages et intérêts.
Ses décisions ne sont pas susceptibles d’appel.
Jusqu’à présent, seuls 29 Etats, dont le Kenya, ont ratifié le protocole établissant la Cour.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Kenya in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Kultivierte Parzellen im früher dichten Mau-Wald, 10. September 2009 in Kenia – PHOTO afp.com by ROBERTO SCHMIDT
Des parcelles cultivées dans ce qui était autrefois un massif forestier dense constituant la forêt de Mau, le 10 septembre 2009 au Kenya

Kenia schuldig gesprochen, die Rechte der Minderheit der Ogiek verletzt zu haben
2017.05.27 um 09:00 Uhr – AFP
Der Afrikanische Gerichtshof für Menschen- und Völkerrechte (ACHPR) erklärte am Freitag die kenianische Regierung für schuldig, die Rechte und Freiheiten einer Minderheit zu verletzt zu haben, die der Ogiek, indem sie sie von ihrem angestammten Land vertrieben hat.
Der Gerichtshof „verordnete“ der kenianischen Regierung, „innerhalb eines angemessenen Zeitraums alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um alle identifizierten Verstöße zu beheben, und das Gericht innerhalb von sechs Monaten ab dem Datum der Entscheidung zu informieren“, nach einer Erklärung.
Die Ogiek, eines der letzten Völker von Jägern und Sammlern in Ostafrika, werfen der Regierung seit Jahrzehnten ihre Ausgrenzung vor, insbesondere die Enteignung von Land ihrer Vorfahren im Waldkomplex der Mau, dem bedeutendsten Urwald des Landes in den Ausläufern des Mount Elgon (West).

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

In ihrer Entscheidung bitten die neun Richter auch die Vertreter der Ogiek, innerhalb von zwei Monaten ihre Anfragen für Reparaturen einzureichen.
Die NGO Minority Rights Group International (MRG) aus London begrüßte dieses Urteil nach einem Rechtsstreit, der acht Jahre dauerte.
„Entscheidend erkennt der Gerichtshof an, dass die Ogiek und folglich viele andere indigene Völker in Afrika, eine wichtige Rolle als Hüter der lokalen Ökosysteme zu spielen haben “, sagte Lucy Claridge, juristische Direktorin der NGO und eine der Klageparteien, in einer Erklärung.
Mit Sitz in Arusha, Tansania, wurde der Afrikanische Gerichtshof für Menschen- und Völkerrechte von den afrikanischen Ländern geschaffen, um den Schutz dieser Rechte und der Freiheiten und Pflichten in Afrika sicherzustellen.
Das Gericht ist zuständig für alle Fälle, die die Auslegung und Anwendung der Afrikanischen Charta der Menschenrechte und der Völker betreffen. Gegründet 2006, hat es keine Strafgerichtsbarkeit, sondern kann Staaten verordnen, Entschädigungen zu zahlen.
Seine Entscheidungen sind nicht anfechtbar.
Bisher haben nur 29 Staaten, darunter Kenia, das Protokoll zur Gründung des Gerichtshofs ratifiziert.
© 2017 AFP

Leave a Reply