Völkermord Ruanda: Lebenslänglich für ex-Chef der Hutu-Partei

Génocide au Rwanda: un ex-responsable du parti d’Habyarimana condamné à perpétuité

Völkermord in Ruanda: ein Ex-Chef der Partei von Habyarimana zu lebenslang verurteilt
15/04/2016 19:00 – AFP
Der Ruander Leon Mugesera, ein ehemaliger Chef der Partei vom ermordeten Präsidenten Juvenal Habyarimana, der im Jahr 2012 von Kanada ausgeliefert worden war, wurde wegen Anstiftung zum Völkermord an den Tutsis 1994 am Freitag in Kigali zu lebenslanger Haft verurteilt.
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTEN GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Génocide au Rwanda: un ex-responsable du parti d’Habyarimana condamné à perpétuité
15.04.2016 à 19:00 – AFP
Le Rwandais Léon Mugesera, un ancien responsable du parti du président assassiné Juvénal Habyarimana, qui avait été extradé par le Canada en 2012, a été condamné vendredi à Kigali à la réclusion à perpétuité pour incitation au génocide des Tutsi en 1994.

Léon Mugesera (r, mit seinem Anwalt vor einem Gericht in Kigali am 15. April 2016) wurde wegen Anstiftung zum Völkermord in 1994 an den Tutsis zu lebenslanger Haft verurteilt

“La Cour estime que M. Mugesera est coupable. Il est un complice de ceux qui ont commis le génocide car il a directement incité à commettre le génocide et la torture constitutive de crime contre l’humanité, et incité à la haine ethnique”, a déclaré le juge Antoine Muhima.
M. Mugesera, un linguiste qui avait au cours de son procès nié toutes les accusations formulées contre lui et argué qu’il vivait déjà au Canada lorsque le génocide a débuté, a immédiatement fait appel de ce verdict.
Les juges ont reproché à l’accusé, 63 ans, un discours anti-tutsi prononcé en 1992 dans l’ouest du Rwanda, à l’occasion d’un rassemblement de son parti. Les magistrats ont estimé que ce discours était un des éléments qui avaient amorcé le génocide: les Tutsi y étaient traités de “cafards” et les Hutu encouragés à les tuer.
L’assassinat en avril 1994 du président Juvénal Habyarimana, dont l’avion a été abattu par un missile à Kigali, allait déclencher le génocide d’environ 800.000 personnes, essentiellement membres de la minorité tutsie, tuées en quelques semaines, selon l’ONU.
Au cours de la procédure, M. Mugesera avait par ailleurs contesté l’authenticité de l’enregistrement du discours présenté par l’accusation, dénonçant des “anomalies”. Son procès s’était ouvert en 2013.
Léon Musegera s’était installé au Canada en 1993 avec son épouse et ses enfants. Réclamé depuis 1995 par Kigali, il avait multiplié durant plus de 15 ans les recours judiciaires, sans pouvoir finalement empêcher son extradition vers le Rwanda en janvier 2012.
© 2016 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Völkermord in Ruanda: ein Ex-Chef der Partei von Habyarimana zu lebenslang verurteilt
15/04/2016 19:00 – AFP
Der Ruander Leon Mugesera, ein ehemaliger Chef der Partei vom ermordeten Präsidenten Juvenal Habyarimana, der im Jahr 2012 von Kanada ausgeliefert worden war, wurde wegen Anstiftung zum Völkermord an den Tutsis 1994 am Freitag in Kigali zu lebenslanger Haft verurteilt.
“Das Gericht stellt fest, dass Herr Mugesera schuldig ist. Er ist ein Komplize von denen, die Völkermord begangen hatten, weil er direkt zum Völkermord und zur Folter als Verbrechen gegen die Menschlichkeit und zu ethnisch motiviertem Hass angestiftet hat”, sagte Richter Anthony Muhima.
Herr Mugesera, ein Linguist, hatte während seines Prozesses alle Vorwürfe gegen ihn abgestritten und argumentiert, dass er bereits in Kanada lebte, als der Völkermord begann, und er hat sofort gegen das Urteil Berufung eingelegt.
Die Richter warfen dem Angeklagten, 63, eine Anti-Tutsi Rede vor, die im Jahr 1992 in West Ruanda während einer Kundgebung seiner Partei gehalten hatte. Die Richter sind der Ansicht, dass diese Rede eines der Elemente war, durch der Völkermord begonnen hatte: Die Tutsi behandelte er dort als “Kakerlaken” und ermutigte die Hutus, sie zu töten.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Die Ermordung von Präsident Juvenal Habyarimana im April 1994, dessen Flugzeug von einer Rakete in Kigali abgeschossen wurde, sollte dann den Völkermord an etwa 800.000 Menschen auslösen, vor allem Mitglieder der Tutsi-Minderheit, die innerhalb von Wochen getötet wurden, entsprechend der UNO .
Während des Verfahrens hatte Herr Mugesera auch die Echtheit der von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Aufzeichnung der Rede bestritten, es gäbe “Anomalien”. Sein Prozess begann im Jahr 2013.
Leon Musegera war im Jahr 1993 mit seiner Frau und Kindern nach Kanada gezogen. Zur Auslieferung gefordert von Kigali seit 1995, hatte er mehr als 15 Jahre lang Rechtsmittel eingelegt, letztlich ohne die Macht verhindern, dass seine Auslieferung nach Ruanda im Januar 2012 stattfand.
© 2016 AFP

Leave a Reply