wwd2017_gallery_UNO10156

Wassermangel in Afrika: Abwässer recyceln ist Imperatif! – Unesco

Recycler les eaux usées: un impératif
FOTO © UNICEF/UN010156/Ayene: Kinder sagen, dass die Wasserpumpe alles für sie ist, sie ist wie „ihre Seele“.
Les enfants disent, que la pompe d’eaux est tout pour eux, qu’elle est comme leur “âme”. (Ethiopie)

Abwasser recyclen: ein Imperatif gegenüber dem wachsenden Bedarf
22/03/2017 11.10 – Von Céline SERRAT – AFP
Die Behandlung von Abwasser reduziert Verschmutzung und verhindert Krankheiten, ist aber auch zwingend notwendig geworden, um der wachsenden Nachfrage nach Wasser in der Welt gerecht zu werden, sagte am Mittwoch ein UN-Bericht.
“Abwasser ist eine kostbare Ressource in einer Welt, in der die Frischwasserzufuhr begrenzt ist und die Nachfrage steigt”, sagte Guy Ryder, Vorsitzender der UN-Water, anlässlich des Weltwassertages am 22. März. Bis zum Jahr 2030 könnte die Nachfrage nach Wasser um 50% steigen, vor allem in den Städten……

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Special Website UNESCO
=> In englishEn francais

Recycler les eaux usées: un impératif face à des besoins croissants
22.03.2017 à 11:10 – Par Céline SERRAT – AFP
Traiter les eaux usées réduit la pollution et prévient les maladies mais c’est aussi devenu un impératif pour répondre à une demande croissante en eau dans le monde, affirme mercredi un rapport de l’ONU.

“Les eaux usées représentent une ressource précieuse dans un monde où l’eau douce disponible est limitée et la demande en hausse”, estime Guy Rider, président de l’ONU-eau, à l’occasion de la journée mondiale de l’eau le 22 mars.
D’ici 2030, la demande pour les ressources en eau pourrait croître de 50%, essentiellement dans les villes.
“Nous devons tous recycler davantage les eaux usées pour satisfaire les besoins d’une population en augmentation et préserver les écosystèmes”, ajoute-t-il dans un communiqué publié conjointement par ONU-eau et l’Unesco, qui a coordonné le rapport “Les eaux usées, une ressource inexploitée”.
Si le document rappelle les enjeux sanitaires et environnementaux (en 2012, 842.000 décès ont été liés à une eau contaminée et à des installations sanitaires inadaptées), il invite à élargir la question du traitement de l’eau à celle de la préservation de cette ressource indispensable.
“Concrètement, le traitement des eaux usées génère de nouvelles ressources en eau”, résume Richard Connor, le rédacteur en chef du rapport.
“Or, l’intérêt des décideurs s’est jusqu’ici porté avant tout sur l’approvisionnement en eau plutôt que sur sa gestion après son utilisation”, déplore l’Unesco, pour qui “les deux aspects sont indissociables”.
Aux États-Unis, l’eau de certains fleuves est utilisée jusqu’à vingt fois avant d’atteindre la mer. “Dans la station spatiale internationale, l’eau pour se laver et boire et celle provenant des urines est la même depuis des années!” s’exclame Richard Connor.
A plus grande échelle, rendre l’eau de nouveau potable est possible: en Namibie, la capitale Windhoek, traite 35% de ses eaux usées pour réalimenter les réserves d’eau potable et les habitants de Singapour et de San Diego (Californie) boivent de l’eau recyclée.
Mais l’objectif principal et plus facilement atteignable est que l’eau traitée soit utilisable en agriculture, qui représente environ 70% de la demande mondiale de cette ressource. Les besoins de ce secteur sont ainsi satisfaits en puisant moins dans les nappes phréatiques.
– 80% des eaux usées non traitées –
Dans cette voie, la Jordanie a été un précurseur dès la fin des années 70 (90% des eaux traitées sont destinées à l’agriculture), avant que d’autres pays arabes s’y mettent, et Israël est en pointe avec près de 50% des terres cultivées arrosées avec de l’eau recyclée.
Avec 10% des terres irriguées dans le monde de cette manière, la marge de progression est énorme.
Toutefois, pour que cette solution soit bien acceptée, il faut informer en amont la population et donner des garanties sur la qualité.
En Egypte dans les années 90, un projet de réutilisation de l’eau pour l’irrigation et l’aquaculture a échoué. Idem dans certains endroits en Tunisie.
Au-delà de leur ré-utilisation, le rapport met en avant le gisement de matières premières (phosphore et azote) et de biogaz que représentent les eaux usées, et le revenu potentiel qui peut en être tiré.
La ville d’Osaka produit ainsi chaque année 6.500 tonnes de carburant solide à partir de 43.000 tonnes de boues d’épuration. Et le Japon vise 30% d’énergie à partir des eaux usées d’ici à 2020.
En Suisse, les phosphates vendus doivent comporter 1% de produit récupéré par traitement des eaux.
Pour les villes des pays en développement, là où “la crise est la plus grave”, Richard Connor insiste sur l’intérêt de technologies peu coûteuses: zones humides artificielles, étangs de stabilisation, fosses septiques avec séparation des solides et des liquides, etc.
“L’option la plus viable, ce n’est pas forcément les systèmes centralisés d’assainissement exigeant un important investissement et ayant des frais de gestion élevés”, affirme-t-il.
Quel que soit le système, le chantier est gigantesque: 80% des eaux usées dans le monde sont rejetées sans traitement – plus de 90% dans certains pays – ce qui aboutit à répandre dans la nature bactéries, nitrates, solvants chimiques et médicaments.
© 2017 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Abwasser recyclen: ein Imperatif gegenüber dem wachsenden Bedarf
22/03/2017 11.10 – Von Céline SERRAT – AFP
Die Behandlung von Abwasser reduziert Verschmutzung und verhindert Krankheiten, ist aber auch zwingend notwendig geworden, um der wachsenden Nachfrage nach Wasser in der Welt gerecht zu werden, sagte am Mittwoch ein UN-Bericht.
“Abwasser ist eine kostbare Ressource in einer Welt, in der die Frischwasserzufuhr begrenzt ist und die Nachfrage steigt”, sagte Guy Ryder, Vorsitzender der UN-Water, anlässlich des Weltwassertages am 22. März. Bis zum Jahr 2030 könnte die Nachfrage nach Wasser um 50% steigen, vor allem in den Städten.
“Wir müssen alle mehr Abwasser recyceln, um die Bedürfnisse einer wachsenden Bevölkerung und die Erhaltung der Ökosysteme zu erfüllen”, sagt er in einer Erklärung, gemeinsam ausgestellt von UN-Water und der Unesco, welche den Bericht “Abwasser, eine ungenutzte Ressource” koordinierte.
Wenn das Dokument die Gesundheits- und Umweltfragen erinnert (im Jahr 2012 waren 842.000 Todesfälle mit verschmutztem Wasser und unzureichenden sanitären Einrichtungen verbunden), nennt es das Problem der Wasseraufbereitung, um die Erhaltung dieser Ressource zu erweitern, als von wesentlicher Bedeutung.
“Insbesondere generiert die Behandlung von Abwasser neue Wasserressourcen”, fasst Richard Connor, Herausgeber des Berichts, zusammen.
“Aber das Interesse der politischen Entscheidungsträger war bisher in erster Linie auf die Wasserversorgung konzentriert, anstatt auf das Wassermanagement nach dem Gebrauch”, klagt die Unesco, für die “die beiden untrennbar miteinander verbunden sind.”
In den USA wird das Wasser von einigen Flüsse bis zu zwanzig Mal verwendet, bevor sie das Meer erreichen. “In der internationalen Raumstation ist das Wasser zum Waschen und Trinken und das aus dem Urin gewonnene Waser seit Jahren dasselbe! “, ruft Richard Connor.
In einem größeren Maßstab, ist neues Trinkwasser herstellen möglich: in Namibia behandelt die Hauptstadt Windhoek 35% der Abwässer für ihre Wasserversorgung, und die Menschen in Singapur und San Diego (Kalifornien) trinken recyceltes Wasser.
Aber das wichtigste und leicht erreichbare Ziel ist, dass das behandelte Wasser in der Landwirtschaft verwendet wird, die für diese Ressource für etwa 70% der weltweiten Nachfrage ausmacht. Die Bedürfnisse in diesem Bereich könnten so mit weniger Grundwasser gedeckt werden.
– 80% der Abwässer unbehandelt-
Auf diese Weise ist Jordanien ein Vorreiter in den späten 70er Jahren gewesen (90% des behandelten Wassers wird für die Landwirtschaft verwendet), bevor andere arabische Länder damit begannen, und Israel führt mit fast 50% der mit aufbereitetem Wasser bewässerten Anbauflächen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






Mit 10% der auf diese Weise bewässerten Flächen in der Welt wäre der Spielraum für Wachstum enorm.
Allerdings braucht diese Lösung zuvor eine gute Information der Bevölkerung und Garantien für Qualität.
In Ägypten scheiterte in den 90er Jahren ein Projekt der Wiederverwendung von Wasser für die Bewässerung und Aquakultur. Gleiches geschah in einigen Orten in Tunesien.
Über die Wiederverwendung hinaus hebt der Bericht das Reservoir der Rohstoffe (Phosphor und Stickstoff) und Biogase im Abwasser hervor, und die potenziellen Einnahmen, die daraus gezogen werden können.
Osaka City produziert jährlich 6.500 Tonnen feste Brennstoffe aus 43.000 Tonnen Klärschlamm. Und in Japan ist bis 2020 30% der Energie aus Abwasser.
Für Städte in den Entwicklungsländern, in denen “die Krise die schwerste ist”, betont Richard Connor den Wert von Low-Cost-Technologien: künstliche Feuchtgebiete, Lagunen, Klärgruben mit Trennung von Feststoffen und Flüssigkeiten, usw. .
“Die praktikabelste Option sind nicht unbedingt zentralisierte Sanitärsysteme, die eine bedeutende Investition und mit hohen Verwaltungskosten erfordern”, sagt er.
Was auch immer das System ist, die Baustelle ist riesig: 80% der Abwässer in der Welt werden ohne Behandlung entlassen werden – mehr als 90% in einigen Ländern – was in der Natur Bakterien, Nitrate, chemische Lösungsmittel und Medikamente verbreitet.
© 2017 AFP

Leave a Reply