réfugiés--

Weltflüchtlingstag: 2016 Rekordjahr bei Flüchtlingen weltweit

2016, nouvelle année record pour les réfugiés
TOP-PHOTO afp.com by ALBERT GONZALEZ FARRAN: Ankunft im Flüchtlingslager Wau im Südsudan
Arrivé au camp de Wau pour personnes déplacées, le 11 mai 2016 au Soudan du Sud

Neuer Höchststand: 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht
19.06.2017 – https://www.welt.de/newsticker/news1/ – AFP
Die Zahl der von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen hat nach Angaben der Vereinten Nationen einen neuen Höchststand erreicht: Ende 2016 waren weltweit insgesamt 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) hervorgeht. Anlässlich des Weltflüchtlingstags am Dienstag forderten die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl und weitere Organisationen ein “offenes Europa” für Flüchtlinge……..
DEUTSCHEN ARTIKEL WEITERLESEN UNTER DEM FOTO UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

ONU: 2016, nouvelle année record pour les déracinés dans le monde
19.06.2017 à 08:00 – AFP
Le nombre de déracinés dans le monde suite aux conflits a atteint un nouveau record de 65,6 millions en 2016, selon les chiffres publiés lundi par le HCR, particulièrement préoccupé par les mouvements de population au Soudan du Sud.

Warten auf die Verteilung von Nahrungsmitteln durch das Internationale Rote Kreuz in der Nähe von Thonyor im Südsudan – PHOTO afp.com by ALBERT GONZALEZ FARRAN
Attente d’une distribution de nourriture par la Croix-Rouge internationale près de Thonyor, le 3 février 2016, au Soudan du Sud


La progression enregistrée en 2016 (+300.000 personnes) est bien moindre que le bond de 2015 (+5,8 millions), selon le rapport annuel du Haut-Commissariat de l’ONU pour les réfugiés (HCR).
Le chiffre global n’est qu’en “légère augmentation”, mais “quelque soit l’angle sous lequel on l’examine, ce chiffre est inacceptable”, estime le Haut-Commissaire pour les réfugiés, Filippo Grandi.
La première composante des déracinés dans le monde concerne le déplacement interne de personnes au sein de leur propre pays, dont le nombre a atteint 40,3 millions à la fin 2016 comparé aux 40,8 millions un an plus tôt. La Syrie, l’Irak et la Colombie ont représenté les principaux foyers des déplacements internes.
Avec un total de 22,5 millions – la moitié étant des enfants, le nombre de réfugiés enregistré l’an dernier est en revanche le plus important jamais observé.
– Syrie: conflit oublié? –
Le conflit en Syrie, qui a démarré en 2011, continue de générer le plus grand nombre de réfugiés (5,5 millions au total), avec près de 825.000 nouveaux enregistrements en 2016.
La persistance de cette crise préoccupe fortement le HCR, d’autant que l’appel de fonds des humanitaires est moins financé cette année qu’en 2016, et ce malgré les milliards de dollars d’aide promis début avril à Bruxelles par la communauté internationale. Ce manque de financement fait craindre à M. Grandi que la Syrie devienne “un conflit oublié”.
Cette année, le HCR tire aussi la sonnette d’alarme sur la rapide détérioration de la situation au Soudan du Sud, “après l’échec catastrophique des efforts de paix en juillet”.
“Le Soudan du Sud, c’est la crise de déplacement qui connaît la croissance la plus rapide au monde”, a expliqué M. Grandi.
Pays indépendant depuis 2011, le Soudan du Sud a plongé en décembre 2013 dans une guerre civile qui a fait des dizaines de milliers de morts et contraint plus de 3,7 millions de personnes à fuir leur foyer.
D’après le rapport, le nombre de réfugiés sud-soudanais a bondi de 64% durant les six derniers mois de l’année 2016, pour atteindre 1,4 million. Depuis janvier, environ un demi-million de réfugiés supplémentaires ont été enregistrés, s’est alarmé M. Grandi.
– ‘3 secondes’ –
Parmi les principales constatations du rapport, le HCR note que les nouveaux déplacements de populations restent à un niveau très élevé.
Sur l’ensemble des personnes déracinées à travers le monde l’an dernier, 10,3 millions de personnes ont dû fuir leurs foyers dans le courant de l’année, dont plus de la moitié au sein de leur propre pays. Cela équivaut à une nouvelle personne déplacée toutes les 3 secondes, selon l’ONU.
La très grande majorité des réfugiés se trouvent dans des pays en développement ou à revenu moyen.
“Ce déséquilibre considérable est le reflet de plusieurs facteurs, dont notamment l’absence continue de consensus international sur la question de l’accueil de réfugiés, ainsi que de la proximité de nombreux pays pauvres par rapport aux régions de conflits”, souligne le HCR.
© 2017 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Syrische Flüchtlinge in einem Lager für Vertriebene in Ain Issa im Norden Syriens – PHOTO afp.com by Delil SOULEIMAN
Des réfugiés syriens dans un camp pour personnes déplacées, le 10 juin 2017 à Ain Issa, dans le nord de la Syrie

Neuer Höchststand: 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht
19.06.2017 – https://www.welt.de/newsticker/news1/
Die Zahl der von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen hat nach Angaben der Vereinten Nationen einen neuen Höchststand erreicht: Ende 2016 waren weltweit insgesamt 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht, wie aus dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) hervorgeht. Anlässlich des Weltflüchtlingstags am Dienstag forderten die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl und weitere Organisationen ein “offenes Europa” für Flüchtlinge.
Dem UNHCR zufolge waren somit Ende des vergangenen Jahres 300.000 mehr Menschen auf der Flucht als ein Jahr zuvor. 2015 waren noch 5,8 Millionen neue Flüchtlinge registriert worden. Obwohl sich der Anstieg damit verlangsamt habe, sei die hohe Gesamtzahl der Flüchtlinge trotzdem “nicht zu akzeptieren”, erklärte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi in Genf.
Am höchsten war Ende 2016 weiterhin die Zahl der Binnenvertriebenen: Die Zahl der Menschen, die innerhalb ihres Heimatlandes geflohen sind, lag den Angaben zufolge bei 40,3 Millionen – Ende 2015 waren es noch 40,8 Millionen. Syrien, Irak und Kolumbien stehen an der Spitze der betroffenen Länder.
Die Zahl der Flüchtlinge, die in andere Länder geflohen sind, war nach UN-Angaben Ende 2016 mit 22,5 Millionen Menschen weltweit allerdings höher als jemals zuvor. Hinzu kommen 2,8 Millionen Asylsuchende, die vom UNHCR separat erfasst werden.
In einer gemeinsamen Erklärung zum Weltflüchtlingstag warnten Pro Asyl, der Paritätische Gesamtverband, der Jesuiten-Flüchtlingsdienst, der Republikanische Anwaltsverein sowie die Neue Richtervereinigung davor, die Verantwortung für Flüchtlinge an Drittstaaten abzuwälzen, in denen diese “der Rechtsunsicherheit und Aussichtslosigkeit ausgesetzt werden”.
Sie kritisierten, die Europäische Union trage dazu bei, “dass sich der auf den universellen Menschenrechten aufbauende Flüchtlingsschutz einschneidend wandelt und sich immer mehr Staaten ihrer Verantwortung entziehen”. Derzeit entwickelten die Regierungen und auch die EU selbst flüchtlingsfeindliche Abwehrstrategien.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

“Sie erlassen Gesetze, die der Abwehr nationalistischer und anti-europäischer Parteien und Entwicklungen dienen sollen, sich in ihrer Wirkung aber kaum von den Forderungen dieser Bewegungen unterscheiden”, warnten die Organisationen. “Nicht aber die Abwehr von Flüchtlingen stärkt die europäische Integration, sondern ihre Aufnahme.”
Der Menschenrechtsbeauftragte des Europarats, Nils Muiznieks, kritisierte Beschränkungen beim Familiennachzug von Flüchtlingen in Deutschland und anderen EU-Staaten. Die Integration von Geflüchteten könne nur gelingen, wenn sie mit ihren Familien vereint seien, heißt es in einem Bericht Muiznieks.
Der Menschenrechtsbeauftragte appellierte daher “an die Staaten Europas, die Menschenrechte zu respektieren und das Recht auf Familiennachzug zu gewährleisten”. Muiznieks forderte insbesondere, dass unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einen Anspruch auf Familiennachzug bekommen sollen.
Auf Druck der Union hatte die Bundesregierung 2016 entschieden, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten Status des subsidiären Schutzes bis März 2018 auszusetzen. Politiker von CDU und CDU dringen darauf, diese Regelung noch zu verlängern.
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, forderte, noch vor der Sommerpause gesetzliche Schutzstandards gegen sexuelle Gewalt in Flüchtlingsunterkünften zu beschließen. “Das Wegschauen beim Schutz der Flüchtlingskinder muss endlich der Vergangenheit angehören”, erklärte Rörig.
afp.com

Leave a Reply