Wilderei, Gabun: Schutz von Elefanten UND Bauern

Gabon: protéger les éléphants mais aussi les villageois

In Gabun will man die Elefanten und auch die Dorfbewohner schützen
AFP – 16/06/2017 um 23:15 Uhr
Seit einigen Monaten leben Elefanten und Dorfbewohner in Frieden im Lope-Nationalpark in Gabun, wo elektrische Zäune die Dickhäuter, eine gefährdete und geschützte Art, daran hindern Pflanzungen zu verwüsten. „Unsere Nahrung ist in Sicherheit, die Elefanten verwüsten nicht mehr“, lächelt Flavie Mabara, eine Bäuerin aus dem Dorf Kazmabika, die nun ihre Knollen, Bananen und Tarot in einer Elektroumzäunung ungestört anbauen kann……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Au Gabon, protéger les éléphants mais aussi les villageois
17.06.2017 à 00:00 – Par Caroline CHAUVET – AFP
Depuis quelques mois, éléphants et villageois vivent en paix dans le parc national de la Lopé au Gabon où des barrières électriques empêchent les pachydermes, espèce menacée et protégée, de ravager les plantations.

Ein Mann überprüft einen elektrischen Zaun im Nationalpark von Lope, Gabun – PHOTO afp.com by CAROLINE CHAUVET
Un homme vérifie une barrière électrique installée pour empêcher les éléphants de ravager les plantations, le 9 juin 2017 dans le parc national de La Lopé, au Gabon


“La nourriture est en sécurité, les éléphants ne dévastent plus”, sourit Flavie Mabara, agricultrice du village de Kazmabika, qui peut désormais cultiver en toute quiétude ses tubercules, bananes et tarot dans un enclos électrifié.
Sur environ 15 km, une clôture électrique alimentée par des panneaux solaires protège depuis près de quatre mois les plantations des habitants du parc national de la Lopé, situé au coeur du Gabon, entre le cours majestueux du fleuve Ogooué, des savanes et des collines verdoyantes dont le célèbre mont de Brazza.
Depuis des mois, les autorités gabonaises communiquent sur une solution au “conflit homme-faune” qui oppose paysans et éléphants: des barrières électriques qui empêchent les pachydermes de ravager les plantations.
Cette technologie, importée du Kenya, a déjà prouvé son efficacité dans ce pays touristique d’Afrique de l’est.
“Nous avions déjà essayé les cartouches de piment, les ruches d’abeilles, mais toutes ces méthodes ont conduit à l’échec”, explique à l’AFP le professeur Lee White, secrétaire exécutif de l’Agence nationale des parcs nationaux (ANPN), une véritable institution dans ce pays de 260.000 km2 (la moitié de la France) dont 80% du territoire est couvert par de la forêt.
“Il y a actuellement trois barrières au Gabon, mais je vise 500 barrières”, ajoute M. White, décrit comme un “Tarzan de la vie réelle” dans un article du magazine National Geographic en 2016.
Le principal souci reste le coût de la clôture, rapporte à l’AFP un gardien chargé de la maintenance de la clôture dans le parc. Selon lui, environ 35 millions de francs CFA (53.400 euros) ont été dépensés pour cette seule structure par le gouvernement.
Un problème d’autant plus épineux que le pays pétrolier connaît de graves difficultés financières avec de nombreux retards de paiements auprès des entreprises et des fonctionnaires.
L’ANPN tentera de réduire le coût des prochaines barrières à 10 millions de FCFA (15.200 euros), selon M. White.
– Les pachydermes menacés –
Entre deux conférences à l’étranger, le professeur White explique que le braconnage incite les éléphants à se rapprocher des villages, où ils menacent directement de maigres plantations de subsistance.
“Nous, on ne veut pas des éléphants parce qu’ils mangent nos plantations (…); nous, on n’a pas d’autre travail”, confie ainsi Mme Mabara.
Les paysans vont en effet jusqu’à tuer les pachydermes épargnés par les braconniers, se plaignant du manque de dédommagement de la part des autorités.
Or, le Gabon abrite la moitié de la population mondiale d’éléphants de forêt, différents des éléphants de savane notamment par leur plus petite taille, et des éléphants d’Asie.
Et l’espèce est menacée au Gabon. Les populations d’éléphants de forêt dans le parc de Minkébé dans le nord-est, à la frontière avec le Congo et le Cameroun, ont chuté de près de 80% en une décennie dans les années 2000 à cause du braconnage, avait indiqué en février une étude du département d’écologie tropicale à l’Université Duke en Caroline du Nord.
Selon une autre étude de l’ONG Elephants Without Borders publiée fin août, le continent africain comptait 20 millions d’éléphants de savane avant la colonisation européenne, passant à 1,3 million en 1979 et chutant à 352.000 spécimens en 2014.
Ce conflit “hommes-espèces sauvages” est mondial, rappelait Claudia Sobrevila, responsable de programme du Global Wildlife Program (GWP) à la Banque mondiale – qui finance 19 projets nationaux en Afrique et en Asie – lors du lancement en avril dernier à Libreville du projet de gestion de la faune et des conflits homme-éléphants (Gefache).
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR POSTS ON
Elefants in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR Elefants
OR Gabon
OR Wilderei – braconnage HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

In Gabun will man die Elefanten und auch die Dorfbewohner schützen
AFP – 16/06/2017 um 23:15 Uhr
Seit einigen Monaten leben Elefanten und Dorfbewohner in Frieden im Lope-Nationalpark in Gabun, wo elektrische Zäune die Dickhäuter, eine gefährdete und geschützte Art, daran hindern Pflanzungen zu verwüsten. „Unsere Nahrung ist in Sicherheit, die Elefanten verwüsten nicht mehr“, lächelt Flavie Mabara, eine Bäuerin aus dem Dorf Kazmabika, die nun ihre Knollen, Bananen und Tarot in einer Elektroumzäunung ungestört anbauen kann.
Auf etwa 15 km schützt ein mit Solarenergie betriebener elektrischer Zaun seit fast vier Monaten Pflanzungen der Bewohner des Nationalparks von Lope, im Herzen von Gabun, zwischen dem majestätischen Lauf des Ogooué-Flusses, Savannen und grünen Hügeln, darunter der berühmte Mount Brazza.
Seit Monaten diskutieren die gabunischen Behörden eine Lösung für den „Konflikt zwischen Mensch und Tierwelt“, zwischen Bauern und Elefanten: elektrische Zäune, die die Dickhäuter daran hindern Pflanzungen zu verwüsten.
Diese Technologie, aus Kenia importiert, hat ihre Wirksamkeit bereits in diesem afrikanischen Touristenland im Osten unter Beweis gestellt.
„Wir hatten es bereits mit Pfefferpatronen, mit Bienenstöcken versucht, aber alle diese Methoden haben zum Scheitern geführt“, sagt AFP gegenüber Professor Lee White, Exekutivsekretär der Nationalen Agentur für die Nationalparks (ANPN), eine Institution in diesem Land von 260.000 km2 (der Hälfte von Frankreich). 80% des Territoriums ist von Wald bedeckt.
“Derzeit gibt es drei Zäune in Gabun, aber ich strebe 500 Zäune an”, fügt Mr. White hinzu, der in einem Artikel der Zeitschrift National Geographic im Jahr 2016 als “Tarzan des wirklichen Lebens” beschrieben wurde.
Die Hauptsorge bleibt die Kostenfrage, berichtet AFP ein Wächter für die Überwachung der Umzäunung im Park. Ihm zufolge wurden etwa 35 Millionen CFA-Francs (53.400 Euro) für dieses einzige Exemplar von der Regierung ausgegeben.
Ein um so heikleres Problem als dies Ölland sich in ernsten finanziellen Schwierigkeiten befindet, mit vielen verspäteten Zahlungen bei Unternehmen und Beamten.
Die ANPN wird versuchen, die Kosten der künftigen Zäune auf 10 Millionen CFA-Francs (15.200 Euro) zu senken, laut Herrn White.
– Die vom Aussterben bedrohten Dickhäuter –
Zwischen zwei Konferenzen im Ausland erklärt Professor White, dass die Wilderei Elefanten dazu bringt, sich den Dörfern zu nähern, wo sie direkt die mageren Subsistenzbetriebe bedrohen.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

„Wir wollen die Elefanten nicht, weil sie unsere Plantagen leer fressen (…), wir haben keine andere Arbeit“, sagt so Frau Mabara.
Die Bauern gehen in der Tat so weit, die vor Wilderern geretteten Elefanten zu töten, sie beschweren sich über den Mangel an Entschädigung durch die Behörden
Nun ist aber Gabun die Heimat der Hälfte der weltweit vorkommenden Waldelefanten, die sich von den Savannenelefanten vor allem durch ihre geringere Größe unterscheiden, und asiatischer Elefanten.
Und die Art ist in Gabun bedroht. Die Populationen von Waldelefanten im Park Minkébé im Nordosten, an der Grenze zu Kongo und Kamerun, sind um fast 80% in einem Jahrzehnt in den 2000er Jahren wegen Wilderei verringert worden, hatte im Februar eine Studie der Tropenökologie-Abteilung an der Duke University in North Carolina belegt.
Laut einer weiteren Studie der NGO Elephants Without Borders, Ende August veröffentlicht, hatte Afrika vor der europäischen Kolonisation 20 Millionen Savannenelefanten, im Jahr 1979 nur noch 1,3 Millionen. Die Zahl fiel auf 352.000 Exemplare im Jahr 2014.
Dieser Konflikt „zwischen Mensch und Wildtieren“ ist weltumspannend – daran erinnerte Claudia Sobrevila, Leiterin des Global Wildlife Program (GWP) an der Weltbank – die 19 nationale Projekte in Afrika und Asien finanziert – bei der Eröffnung im vergangenen April des Projekts Management von Wildlife und des Konflikts zwischen Mensch und Elefant („Gefache“) in Libreville.
© 2017 AFP

Leave a Reply