Zentralafrika: Diamantenschmuggler nutzen soziale Netzwerke

Centrafrique: les trafiquants de diamants utilisent les réseaux sociaux

CAR- Zentralafrikanische Republik: Diamantschmuggler nutzen soziale Netzwerke
23/06/2017 21:00 – AFP
Die Diamantschmuggler in Zentralafrika benutzen soziale Netzwerke, um Kunden zu finden und sich internationalen Gesetzen zu entziehen, prangert ein Bericht der NGO Global Witness vom Donnerstag an……
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Centrafrique: les trafiquants de diamants utilisent les réseaux sociaux
23.06.2017 à 21:00 – AFP
Les trafiquants de diamants centrafricains utilisent les réseaux sociaux pour trouver des acheteurs et échapper aux lois internationales, a dénoncé un rapport de l’ONG Global Witness publié jeudi et parvenu vendredi à l’AFP.
“Les réseaux sociaux sont devenus des territoires pour rechercher des nouveaux clients”, explique à l’AFP Aliaume Leroy, chargé de campagne à Global Witness.

Selon l’ONG, les vendeurs et intermédiaires interpellent des acheteurs potentiels sur les réseaux sociaux Facebook et Whatsapp, avant de se servir de la messagerie privée de ces réseaux sociaux pour négocier une transaction.
“Ces diamants […] auraient été destinés à des acheteurs en Belgique, au Brésil, en France, en Chine, en Israël, au Liban, en Afrique du Sud, en Sierra Leone et au Liberia”, précise le rapport de l’ONG, qui s’est entretenue avec sept négociants en diamants – cinq Centrafricains, un Indien et un Libanais.
Global Witness, qui a ainsi pu retracer un circuit de vente informelle des diamants centrafricains, appelle les autorités centrafricaines à “développer des systèmes de traçabilité fiables”.
Le rapport demande également à la Cour pénale internationale (CPI) d'”apporter son appui aux enquêtes et aux traductions en justice du Tribunal pénal spécial nouvellement établi en RCA, y compris aux enquêtes sur le crime de pillage”.
“Une part trop importante des bénéfices [du commerce de diamants] atterrit en réalité dans les poches de ceux qui contribuent à attiser le conflit”, complète Aliaume Leroy. “Il est essentiel que le commerce des ressources naturelles centrafricaines tienne une place prépondérante dans les efforts destinés à établir la paix”.
Le pays d’Afrique centrale, qui a basculé en 2013 dans la violence avec le renversement de François Bozizé par les rebelles à majorité musulmane de la Séléka, suscitant une contre-offensive de milices chrétiennes, les anti-Balaka, a été suspendu peu après du régime international de certification dit “de Kimberley”.
Celui-ci, entré en vigueur en 2003 après la controverse autour des “diamants du sang”, ces pierres précieuses ayant servi à financer des conflits en Afrique dans les années 2000, fixe les conditions d’exportation des diamants pour ses 75 Etats membres.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Diamanten in Archiv Afrikanews 2009-2014
or HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

CAR- Zentralafrikanische Republik: Diamantschmuggler nutzen soziale Netzwerke
23/06/2017 21:00 – AFP
Die Diamantschmuggler in Zentralafrika benutzen soziale Netzwerke, um Kunden zu finden und sich internationalen Gesetzen zu entziehen, prangert ein Bericht der NGO Global Witness vom Donnerstag an.
„Soziale Netzwerke sind Territorien geworden, um neue Kunden zu suchen“, sagte gegenüber AFP Aliaume Leroy, Aktivist bei Global Witness.
Laut der NGO wenden sich Verkäufer und Vermittler in den sozialen Netzwerken Facebook und WhatsApp an potenzielle Käufer, bevor sie in den privaten Nachrichten dieser sozialen Netzwerken über Transaktionen verhandeln.
“Diese Diamanten waren […] für Käufer in Belgien, Brasilien, Frankreich, China, Israel, Libanon, Südafrika, Sierra Leone und Liberia bestimmt”, so der Bericht der NGO, die mit sieben Diamantenhändlern sprach – fünf Zentralafrikanern, einem Indier und einem Libanesen.

Werbung by Afrikanews Archiv // Clever Schenken…..

…. für alt:


…. für alle:

…. für jung:

Global Witness, die dergestalt einen informellen Vertriebsweg von CAR-Diamanten verfolgen konnte, rief die CAR-Behörden auf, eine „zuverlässige Rückverfolgbarkeit zu entwickeln“.
Der Bericht fordert auch den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) auf, „Unterstützung für die Untersuchungen und Anklagen des neu gegründeten Sonderstrafgerichts in der CAR zur Verfügung stellen, einschließlich der Untersuchung von Plünderungsverbrechen.“
„Ein zu großer Anteil der Profite [des Diamantenhandels] landet tatsächlich in den Taschen derer, die dazu beitragen, Konflikte zu schüren“, so Aliaume Leroy. „Es ist wichtig, dass der Handel mit den natürlichen Ressourcen der CAR eine führende Rolle bekommt bei den Bemühungen, um Frieden zu schaffen.“
Das zentralafrikanische Land wurde im Jahr 2013 nach der Gewalt nach dem Sturz von François Bozizé vom internationalen Diamanten-Zertifizierungssystem namens „Kimberley“ suspendiert.
„Kimberley“ kam 2003 in Kraft, nach der Kontroverse über „Blutdiamanten“, die Konflikte in Afrika in den 2000er Jahren finanzierten. Es fixiert die Bedingungen für Diamantenexport für seine 75 Mitgliedsstaaten.
© 2017 AFP

Leave a Reply