Zentralafrika: die unmögliche Rückkehr zur Sicherheit

Centrafrique: l’impossible retour à la sécurité

Zentralafrikanische Republik: die unmögliche Rückkehr zur Sicherheit
14/03/2017 21:00 – Von Christian Panika in Bangui, Samir Tounsi in Libreville – AFP
Ein Jahr nach der Wahl von Präsident Touadéra scheint die Rückkehr zur Sicherheit in Zentralafrika jenseits der Hauptstadt Bangui immer unmöglicher, wie Gewalt in den letzten Wochen in der Region Bambari (Mitte) gezeigt hat.
Fünf Monate nach dem Rückzug von Frankreich haben Europa und die Vereinigten Staaten sich verpflichtet zu helfen die Armee wieder aufzubauen und die Unterstützung der Weltbank für die Entwicklung zur Verfügung zu stellen, aber die Gewalt geht weiter, trotz der Anwesenheit einer bedeutenden UN-Mission und mangels einer funktionierenden nationalen Armee……

AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Centrafrique: l’impossible retour à la sécurité
14.03.2017 à 21:00 – Par Christian PANIKA à BANGUI, Samir TOUNSI à LIBREVILLE – AFP
Un an après l’élection du président Touadéra, le retour à la sécurité semble toujours impossible en Centrafrique au-delà de la capitale Bangui, à l’image des violences ces dernières semaines dans la région de Bambari (centre).

Ein UN-Soldat im Dienst in Bangui // PHOTO afp.com by ISSOUF SANOGO

Cinq mois après le retrait de la France, l’Europe et les Etats-Unis ont promis d’aider à reconstruire l’armée et la Banque mondiale d’apporter son appui au développement, mais les violences continuent sur le terrain, malgré la présence d’une importante mission de l’ONU et faute d’une armée nationale opérationnelle.
La Centrafrique peine toujours à se relever du conflit provoqué en 2013 par le renversement de l’ancien président François Bozizé par la rébellion Séléka, majoritairement musulmane, qui s’est poursuivi par une contre-offensive des groupes armés anti-Balaka majoritairement chrétiens.
Ce conflit a provoqué des milliers de morts et des centaines de milliers de réfugiés, plongeant le pays dans le chaos.
Dernières violences en date, une dizaine de personnes ont été tuées par les membres d’un groupe armé dans la préfecture de la Ouaka, ont indiqué mardi à l’AFP les autorités locales et la Mission des Nations unies en Centrafrique (Minusca).
“Onze personnes ont été systématiquement abattues”, a indiqué un responsable local qui tient à garder l’anonymat, “entre le milieu de la semaine dernière et le week-end dernier”.
“A la demande des autorités locales, la Minusca a envoyé des Casques bleus sur place”, a déclaré le directeur de communication de la mission onusienne, Hervé Verhoosel.
D’après les autorités locales, ces attaques ont été perpétrés par des hommes de l’Unité pour la paix en Centrafrique (UPC) d’Ali Ndarass, “qui ont envahi les villages, tirant sur les habitants”.
Issue de l’ex-coalition Séléka, l’UPC accuse elle une faction rivale, le Front populaire pour la renaissance de la Centrafrique (FPRC) de Noureddine Adam. Les deux camps s’affrontent depuis novembre dans les régions de Bambari et d’une autre ville, Bria. Plusieurs centaines de personnes ont été tuées et d’autres blessées.
Qui est responsable, l’UPC, le FPRC ? “On ne sait pas”, répond la Minusca, en première ligne contre les deux factions. La mission onusienne a obtenu le mois dernier le départ de Bambari du chef de l’UPC, Ali Ndarass, et a conduit peu après une opération aérienne contre le FPRC, toujours près de Bambari.
– Soutien international –
Depuis le retrait de la France fin octobre, la Minusca (12.500 hommes) reste la seule force d’interposition sur le terrain. Très affaiblies par le conflit civil qui a commencé en 2013, les Forces armées centrafricaines (FACA) subissent un embargo de la vente sur les armes.
“L’armement dont dispose les FACA suffit à peine à équiper une compagnie de combat, soit environ 150 hommes. Les munitions à disposition suffiraient à peine à tenir pendant 30 minutes une hostilité à faible intensité”, a affirmé le chef d’Etat-major Ludovic Ngaïfeï lors d’un récent colloque à Bangui sur la “réorganisation en cours de l’armée centrafricaine”.
L’ambassadeur des Etats-Unis, Jeffrey Hawkins, a promis une enveloppe de huit millions de dollars pour l’achat d’équipements militaires, lors de ce même colloque, d’après un compte-rendu sur le site de la radio Ndeke Luka.
“A partir de mi-mai, le premier bataillon de 750 hommes sera prêt pour des opérations”, a promis pour sa part le général Herman Ruys, commandant de la force européenne (EUTM-RCA) chargée de la reconstruction de l’armée centrafricaine.
Président d’un Etat sans armée opérationnelle, Faustin-Archange Touadéra tente d’étendre l’autorité de l’exécutif au-delà de la capitale Bangui.
“Je suis venu vous dire que j’ai décidé de rétablir l’ordre à Bambari et dans la préfecture de la Ouaka”, a-t-il proclamé en visite dimanche dans cette ville en compagnie du vice-président de la Banque mondiale (BM).
Le haut-responsable de la BM, Maktar Diop, a promis 6,5 milliards de francs CFA (près de 10 millions d’euros) pour le redéploiement de l’administration et l’appui au développement.
“Nous avons un engagement total au niveau de la Centrafrique de 400 millions de dollars et il y a des projets en cours de l’ordre de 150 millions de dollars”, a-t-il précisé, trois mois après la conférence des donateurs à Bruxelles qui a promis plus de deux milliards de dollars pour le relèvement de la Centrafrique.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Zentralafrikanische Republik – CAR – Centrafrique in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Zentralafrikanische Republik: die unmögliche Rückkehr zur Sicherheit
14/03/2017 21:00 – Von Christian Panika in Bangui, Samir Tounsi in Libreville – AFP
Ein Jahr nach der Wahl von Präsident Touadéra scheint die Rückkehr zur Sicherheit in Zentralafrika jenseits der Hauptstadt Bangui immer unmöglicher, wie Gewalt in den letzten Wochen in der Region Bambari (Mitte) gezeigt hat.
Fünf Monate nach dem Rückzug von Frankreich haben Europa und die Vereinigten Staaten sich verpflichtet zu helfen die Armee wieder aufzubauen und die Unterstützung der Weltbank für die Entwicklung zur Verfügung zu stellen, aber die Gewalt geht weiter, trotz der Anwesenheit einer bedeutenden UN-Mission und mangels einer funktionierenden nationalen Armee.
Zentralafrika hat immer noch Mühe, sich von dem Konflikt zu erholen, der im Jahr 2013 durch den Sturz des ehemaligen Präsidenten François Bozizé durch die überwiegend muslimische Seleka Rebellion verursacht wurde und durch eine Wider-Offensive der überwiegend christlichen Anti-Balaka-Milizen fortgeführt wurde.
Dieser Konflikt hat Tausende von Toten und Hunderttausende von Flüchtlingen verursacht und das Land ins Chaos gestürzt.
Neueste Gewalt: bisher zehn Menschen, die von Mitgliedern einer bewaffneten Gruppe in der Ouaka Präfektur getötet wurden, sagten am Dienstag die lokalen Behörden und die UN-Mission in CAR (Minusca).
“Elf Menschen wurden systematisch geschlachtet”, sagte ein Beamter, der anonym bleiben möchte, “zwischen der Mitte der letzten Woche und dem Wochenende.”
“Auf Antrag der lokalen Behörden hat die Minusca Blauhelme dorthin geschickt”, sagte der Kommunikationsdirektor der UN-Mission, Hervé Verhoosel.
Laut lokalen Behörden wurden diese Angriffe von Männern der ‘Einheit für den Frieden in Zentralafrika (UPC)’ von Ali Ndarass verübt, “die in die Dörfer eingedrungen sind und auf die Bewohner geschossen haben.”
Die aus der Ex-Seleka Koalition hervorgegangene UPC reichte den Vorwurf an eine rivalisierende Fraktion weiter, die Volksfront für die Wiederbelebung Zentralafrikas (FPRC) von Noureddine Adam. Die beiden Seiten kollidieren seit November in den Regionen um Bambari und einer anderen Stadt, Bria. Mehrere hundert Menschen wurden getötet und verletzt.
Wer ist verantwortlich, die UPC, die PRGF? “Wir wissen es nicht,” antwortet die Minusca, die an vorderster Front gegen die beiden Fraktionen steht. Die UN-Mission erreichte im vergangenen Monat, dass UPC-Führer Ali Ndarass Bambari verliess, und führte bald danach eine Luftoperation gegen die PRGF durch, immer noch in der Nähe von Bambari.
– Die internationale Unterstützung –
Seit dem Rückzug von Frankreich Ende Oktober bleibt die Minusca (12.500 Mann) die einzige Friedenstruppe auf dem Terrain. Schon sehr durch den Bürgerkrieg geschwächt, der im Jahr 2013 begann, unterliegen die zentralafrikanischen Streitkräfte (FACA) einem Embargo für den Verkauf von Waffen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






“Die Waffen der FACA sind kaum genug, um eine Kampfeinheit auszustatten, etwa 150 Mann. Die Munition würde kaum 30 Minuten mit niedriger Intensität an Feindseligkeit reichen”, sagte der Generalstabschef Ludovic Ngaïfeï kürzlich bei einer Konferenz in Bangui über die “laufende Reorganisation der CAR-Armee.”
Der Botschafter der Vereinigten Staaten, Jeffrey Hawkins, versprach auf der gleichen Konferenz ein Budget von acht Millionen Dollar für den Kauf von militärischer Ausrüstung, nach einem Bericht von Radio Ndeke Luka.
“Ab Mitte Mai wird das erste Bataillon von 750 Mann für den Betrieb bereit sein”, versprach seinerseits General Herman Ruys, Kommandant der EU-Truppe (EUTM-RCA), verantwortlich für den Wiederaufbau der Zentralafrikanischen Armee.
Präsident eines Staates ohne operative Armee, versucht Faustin Archange Touadéra, die Autorität der Exekutive über die Hauptstadt Bangui hinaus zu verlängern.
“Ich bin gekommen, Ihnen zu sagen, dass ich mich entschieden habe, in Bambari und in der Präfektur Ouaka die Ordnung wieder herzustellen”, verkündete er am Sonntag beim Besuch des Vizepräsidenten der Weltbank ( WB).
Dieser leitende Beamte der WB, Maktar Diop, versprach 6,5 Milliarden CFA-Francs (knapp 10 Millionen Euro), um die Umschichtung der Verwaltung und die Entwicklung zu unterstützen.
“Wir haben insgesamt in der CAR ein Engagement von 400 Millionen US $ und es gibt laufende Projekte von rund 150 Millionen US-Dollar”, sagte er, drei Monate nach der Geberkonferenz in Brüssel, die mehr als zwei Milliarden Dollar für die Sanierung der Zentralafrikanischen Republik versprochen hatte.
© 2017 AFP

Leave a Reply