Zentralafrika: Öffentliches Fernsehen will aus der Misere

Centrafrique: la télé publique veut sortir de la misère

Zentralafrikanische Republik: das öffentliche Fernsehen, Emblem der immensen Bedürfnisse des Landes
03.27.2017 um 14:00 Uhr – von Samir Tounsi – AFP
Der Staat, die Armee, die Wirtschaft, aber auch die Medien, alles muss in Zentralafrika wieder aufgebaut werden, und es ist eine Frau von Charakter, die eine verrückte Herausforderung annimmt: Meldungen über die Versöhnung im zentralafrikanischen TV (TVCA) über die Hauptstadt Bangui hinaus zu verbreiten. An diesem Sonntag Abend kombiniert Lidye Nzengou die Rollen der Generaldirektorin des TVCA und der Gastgeberin einer Talk-Runde über das erste Amtsjahr des Präsidenten Faustin Archange Touadéra – in einem mit drei Plakaten zum Ruhme des Staatschefs dekorierten Studio…..
AUF DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITERLESEN UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Centrafrique: la télé publique, emblème des immenses besoins du pays
27.03.2017 à 14:00 – Par Samir TOUNSI – AFP
L’Etat, l’armée, l’économie, mais aussi les médias, tout est à reconstruire en Centrafrique et c’est une femme de caractère qui relève un défi fou: diffuser les messages de réconciliation de la Télévision centrafricaine (TVCA) au-delà de la capitale Bangui.

Der Sitz des zentralafrikanischen Fernsehens in Bangui – PHOTO afp.com by SIA KAMBOU

Ce dimanche soir, Lidye Nzengou cumule les casquettes de directrice générale de la TVCA et d’animatrice d’une table ronde sur la première année de mandat du président Faustin-Archange Touadéra, dans un studio décoré de trois affiches à la gloire du chef de l’Etat.
Retour des déplacés, eau, latrines, électricité… La bientôt quinquagénaire aborde les soucis quotidiens d’un pays classé 188e et dernier à l’Indice de développement humain (IDH) des Nations unies en 2015.
Avec calme et autorité, la professionnelle de la communication donne la parole à des directeurs de cabinets ministériels, qui énoncent leurs bonnes intentions sur un ton très institutionnel, comme sur les chaînes d’Etat des autres pays d’Afrique centrale, inféodées au pouvoir.
– Pas d’émetteurs –
Petite différence: “Pour le moment, la télévision centrafricaine n’émet que dans Bangui et ses environs”, explique à l’AFP sa directrice générale. La Centrafrique manque d’émetteurs pour porter le signal de la télévision et la radio nationales à l’intérieur d’un pays de près de 5 millions d’habitants de la taille de la France et la Belgique réunies.
“Le principal enjeu, c’est que chaque Centrafricain, dans les coins les plus reculés, puisse regarder la télévision centrafricaine. Avec la radio, c’est le premier outil pour véhiculer des messages de paix et de réconciliation”, poursuit Lydie Nzingou, reprenant le discours du président Touadéra.
Le gouvernement a passé une convention avec une société italienne, Téléconsult, pour installer les pylônes de la bonne parole dans les 16 préfectures du pays. Un test doit être pratiqué lundi sur un pylône de 110 mètres à Boali à 100 km de Bangui. Téléconsult espère que le déploiement sera achevé d’ici 15 mois.
Le défi est de taille alors qu’une grande partie du territoire est encore sous la menace de bandes armées issues de l’ex-rébellion musulmane Séléka et de groupes d’auto-défense majoritairement chrétiens anti-balaka et que le pays compte près de 900.000 déplacés et réfugiés.
“Je passe la plus grande partie de mon temps à me mettre en colère et à crier”, soupire la directrice générale, Centrafricaine de la diaspora qui a quitté une vie confortable en France pour revenir dans son pays qu’elle avait quitté après le lycée.
– Délestages et piratage –
Après des études en communication, une carrière aux Nations unies et un passage au cabinet du président de l’Assemblée nationale de Centrafrique, cette bi-nationale franco-centrafricaine découvre les “délestages” (coupures de courant), des journalistes-fonctionnaires du ministère de la Communication en mal de formation et des pénuries de matériel.
“Les monteurs, les cadreurs, les réalisateurs, les journalistes… Nous avons essayé de faire le maximum. Mais nous ne pouvons plus aller plus loin. On va stagner tant qu’il n’y aura pas de formation”, se désole-t-elle, rappelant que la TVCA a été l’une des dernières télévisions au monde à passer de l’analogique au numérique il y a quelques mois.
Le matériel est rudimentaire, à l’image des trois petites caméras légères qui filment la table ronde. Disponible sur CanalSat en Afrique, la TVCA présente souvent un son saturé et presqu’inaudible et des images de mauvaise qualité.
“Nous avons des bancs de montage primaires, avec un logiciel qui a été +craqué+. C’est du piratage. Et ça plante tout le temps”, dit-elle. Un de ses collaborateurs demande d’ailleurs à un journaliste de passage s’il ne pourrait pas copier son logiciel de montage.
Récemment, la Mission des Nations unies en Centrafrique (Minusca) a prêté des moyens techniques à la TVCA pour la retransmission “live” de deux matches de basketball, le sport-roi en Centrafrique.
L’équipe nationale a perdu mais la TVCA y a vu un signal de retour à la normale, à l’image du pouvoir exécutif à l’affut du moindre signe positif même s’il peine, lui aussi, à marquer sa présence au-delà de Bangui.
© 2017 AFP

=> MORE DE+FR Zentralafrikanische Republik – CAR – Centrafrique in Archiv Afrikanews 2009-2014
OR HERE in AFRIKANEWS-2

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Zentralafrikanische Republik: das öffentliche Fernsehen, Emblem der immensen Bedürfnisse des Landes
03.27.2017 um 14:00 Uhr – von Samir Tounsi – AFP
Der Staat, die Armee, die Wirtschaft, aber auch die Medien, alles muss in Zentralafrika wieder aufgebaut werden, und es ist eine Frau von Charakter, die eine verrückte Herausforderung annimmt: Meldungen über die Versöhnung im zentralafrikanischen TV (TVCA) über die Hauptstadt Bangui hinaus zu verbreiten. An diesem Sonntag Abend kombiniert Lidye Nzengou die Rollen der Generaldirektorin des TVCA und der Gastgeberin einer Talk-Runde über das erste Amtsjahr des Präsidenten Faustin Archange Touadéra – in einem mit drei Plakaten zum Ruhme des Staatschefs dekorierten Studio.
Rückkehr der Vertriebenen, Wasser, Latrinen, Strom … Die bald Fünfzigjährige thematisiert die täglichen Sorgen eines Landes auf Platz 188. und Schlusslicht im Human Development Index (HDI) der Vereinten Nationen im Jahr 2015.
Mit ruhiger Autorität erteilt die Kommunikationsprofi Direktoren von Ministerkabinette das Wort, die ihre gute Absichten in einem sehr institutionellen Ton darlegen, wie auf den staatlichen, der Macht unterwürfigen Kanälen von anderen zentralafrikanischen Ländern.
– Keine Sender –
Kleiner Unterschied: „Im Moment strahlen wir nur in Bangui und seiner Umgebung aus“, sagte Lydia Nzingou gegenüber AFP. Zentralafrika mangelt es an Sendern, um das Signal des nationalen Fernsehens und Radios in einem Land von fast 5 Millionen Menschen von der Größe Frankreichs und Belgien zusammen überall hin zu tragen.
„Die größte Herausforderung besteht darin, dass jeder Zentralafrikaner in den entlegensten Winkeln das Zentral-TV sehen kann. Mit dem Radio zusammen ist es das erste Werkzeug, um Botschaften von Frieden und Versöhnung zu vermitteln“, sagt sie in den Worten des Präsidenten.
Die Regierung hat eine Vereinbarung mit dem italienischen Unternehmen Teleconsult unterzeichnet, die Pylonen des Wortes in den 16 Präfekturen zu installieren. Ein Test soll Montag durchgeführt werden, auf einem Turm von 110 Metern, in Boali, 100 km von Bangui. Teleconsult hofft, dass die Installationen bis in 15 Monaten abgeschlossen sein werden.
Die Herausforderung ist groß, denn viel von dem Gebiet ist nach wie vor unter der Bedrohung durch bewaffnete Banden aus den beiden verfeindeten ehemaligen Rebellengruppen.

Werbung by Afrikanews Archiv:






„Ich verbringe die meiste Zeit damit, wütend zu werden und zu schreien“, seufzt die Generaldirektorin, eine Zentralafrikanerin aus der Diaspora, die ein komfortables Leben in Frankreich hinter sich ließ, um in ihr Land zurückzukehren, das sie nach dem Abitur verlassen hatte .
– Lastabwürfe und Piraterie –
Nach Studium der Kommunikationswissenschaft machte sie eine Karriere in den Vereinten Nationen und eine Passage in das Amt des Präsidenten der Natio Lastabwürfe nalversammlung von Zentralafrika. Hier entdeckt die binationale Franko-Zentralafrikanerin die „ Lastabwürfe“ (Stromausfall), verbeamtete Journalisten des Ministeriums für Kommunikation ohne Ausbildung und Ausrüstungsmängel.
„Die Redakteure, Kameraleute, Regisseure, Journalisten … Wir haben versucht, das Maximum zu tun. Aber wir können nicht weiter gehen. Wir werden stagnieren, solange es keine Ausbldung gibt“, klagt sie unter Hinweis darauf, dass TVCA in den letzten Monaten einer der letzten Fernseher in der Welt war, von analog auf digital zu wechseln.
Die Ausstattung ist rudimentär, wie die drei kleinen, leichten Kameras zeigen, die den Runden Tisch filmen. Verfügbar auf CanalSat in Afrika, hat TVCA oft ein verzerrten, kaum zu verstehenden Ton und schlechte Bildqualität.
„Wir haben primäre Montage-Ausrüstung, mit Software, die ‘geknackt’ wurde. Das ist Piraterie. Und es stürzt die ganze Zeit ab“, sagt sie. Einer ihrer Kollegen hat auch eine ausländische Journalistin gebeten, ob er nicht ihre Schnittsoftware kopieren kann.
Vor kurzem “lieh” die UN-Mission in der CAR (Minusca) dem TVCA technische Mittel für die Übertragung zweier Basketball-Spiele, dem König des Sports in Zentralafrika.
Die Nationalmannschaft verlor, aber TVCA hat darin ein Signal der Rückkehr zur Normalität gesehen: wie die Regierung auf der Suche nach den geringsten positiven Vorzeichen, auch wenn man seine Präsenz kaum über Bangui hinaus ausdehnen kann.
© 2017 AFP

Leave a Reply